• Nes

Ratatouille à la Nes – klassisch & einfach!

Ich esse zurzeit fast nur noch Ratatouille. So umständlich sich das auch anhört, solange man alle Zutaten hat, ist dieses Gericht mehr als einfach zubereitet. Wenn man es so wie ich macht.


Ratatouille ist ein Gemüseeintopf, was aus Südfrankreich kommt. Ein typisch mediterranes Gericht. Genau so wie spanische Tapas, oder türkische Meze’s, kann man dieses Gericht warm oder kalt genießen.

Heute zeig ich euch, wie Ich mein Ratatouille zubereite!

Dieses Rezept ist ein Basisrezept, es soll nur inspirieren und auf neue Ideen anregen. Es geht nicht darum, unzählige exotische Zutaten zu verwenden, sondern die klassischen Basiskombinationen. Auch wird hier kein Öl verwendet, ihr könnt aber – wenn ihr möchtet (!)Olivenöl verwenden, und das Rezept nach euren eigenen Wünschen anpassen. Was selbstliebend ist entscheidet letzten endes ihr selbst!


Du brauchst, für 2 Personen:

  • 1 Aubergine

  • 1 Zucchini

  • 1 Fleischtomate

  • 1 Paprika

  • 2 Zehen Knoblauch

  • 1 rote Zwiebel

  • 1-2 EL Tomatenmark

Zum würzen:

  • Meersalz

  • Rosinen

  • Pfeffer

  • & Optional:

  • Rosmarin

  • Thymian

  • Frühlingszwiebeln

Als Beilage eignen sich Reis, Bulgur oder auch gerne Kartoffeln zum Gericht.

Ich mach es mir ganz einfach. Ich schneide alle Zutaten in kleineren Stücken, und lege sie in einem Topf – Schichtenweise. In folgender Reihenfolge: zuerst den Knoblauch, die Zwiebeln, die Fleischtomate, Rosinen, Aubergine, Spitzpaprika, Tomatenmark, Zucchini und ganz oben das grobe Meersalz und Rosmarin.Als letztes gebe ich ca. 1 Tasse Wasser drüber. Mach den Deckel drauf, und lass das Gericht auf Höchster Stufe köcheln. Nach 5 Minuten drehe ich den Herd auf mittlerer Stufe runter, und lass den Topf weiterhin noch ca. 10 Minuten köcheln. Lasst den Deckel bloß auf dem Topf!Sei es ein Topf mit Keramikbeschichtung oder nicht – es sollte nichts anbrennen. Da durch die ‘verschlossene’ Atmosphäre Dunst entsteht, und das Gemüse zusammen mit dem Wasser, und auch der eigenen Flüssigkeit, harmonisch bratet und dann kocht.Bereitet in der Zwischenzeit eure Beilage zum Gericht vor. Reis, Pasta, Bulgur oder Kartoffeln? Gerne könnt ihr auch nur Brot dazu essen – und leckeren Rotwein dazu trinken!



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen