• Nes

Capellinis mit getrockneten Tomaten und Salbei

Aktualisiert: 14. Jan 2019

Die Tage werden wärmer.. und die mediterrane Küche rückt immer mehr in den Vordergrund. Hier präsentiere ich euch eine super simple aber dennoch interessante Dinner-Idee, was man vor allem an heißen Tagen herrlich genießen kann. Am besten isst man draußen in der freien Luft auf dem Balkon oder packt doch essen ein, und genießt es draußen im Park.

Wenn die Sonne lacht, sollte man – wenn man die Möglichkeit dazu hat – die Zeit nicht zwischen vier Wänden verbringen. Geht raus!


Seit einigen Monaten essen wir nur noch Capellini N.1 von Barilla. Ist einfach zu finden, und kocht sich super schnell, da die Pasta wirklich sehr sehr dünn ist. Und irgendwie.. schmeckt’s auch richtig lecker. Pasta schmeckt aus unerklärlichen Gründen – je nach Form – eh immer unterschiedlich. Penne schmecken auch ganz anders als Fussili, dabei besteht alles aus 100% Hartweizengrieß.


Einer meiner Lieblingskräuter ist Salbei – und heute möchte ich euch mal eine Zubereitungsidee präsentieren..


Für 2 Personen:

  • 300g Capellini Pasta

  • getrocknete Tomaten (am besten die ohne Öl)

  • frische Tomaten

  • Knoblauch

  • Salbeiblätter

  • Olivenöl

  • Salz & Pfeffer

Pastawasser aufsetzen. Knoblauch in feine Scheiben schneiden, Cherry Tomaten halbieren und die getrockneten Tomaten ebenfalls. In einer großen Pfanne braten wir den Knoblauch bei niedriger Hitze mit ein wenig Olivenöl an. Es darf nicht verbrennen, das kann schnell passieren – deswegen aufpassen! Die getrockneten Tomaten dazugeben, und die gehackten Salbeiblätter. Pasta 2-3 Minuten kochen, und mit einer Pastakelle langsam mit in die 'Sauce' geben (zusammen mit ein wenig Pastawasser). Die frischen Tomaten dazugeben. Rucola oder Babyspinat könnte man ebenfalls mit dazupacken. Mit Salz, Pfeffer und Chili Flocken würzen. Anrichten und warm genießen!

Zu der Salbeipflanze:

Salbei ist eine buschige, aufrecht wachsende, immergrüne Pflanze, die 50-80 cm hoch wird. Sie bildet grau-grüne, längliche und spitz zulaufende samtige Blätter und violette Blüten. Die Blüten sind ebenfalls genießbar.


Den würzig herben Salbei kann man frisch oder getrocknet verwenden, passt  vor allem zu deftigen und fettreichen Gerichten, da es verdauungsfördernd wirkt. Auch eignet sich Salbei gut als Gewürz für Saucen oder Ölen.


Wusstest du, dass..


...Salbei auch sehr gesund ist? In der traditionellen Pflanzenheilkunde ist Salbei eine Heilpflanze und hat drei Haupteinsatzgebiete: Atemwegserkrankungen, Probleme im Mund- und Rachenraum (Zahnpflege) sowie übermässiges Schwitzen.

Gönnt euch doch mal einen Salbeitee! Der Tee wirkt antimikrobiell und schweisshemmend, und nach neusten Studien wird auch vermutet das es den Blutzuckerspiegel senkt. Dazu benötigt ihr nur frischen Salbei, in einer Tasse, und kochendes Wasser. Zitronenmelisse passt auch gut dazu. (Tipp von Dave)


Links/Quellen:

Buchtipp:

Rezepte und Ideeninspirationen findet ihr auch im ‘Mein Kräuter- und Blumen Kochbuch’. Ganz besonders mag ich in diesem Buch die schönen Aufnahmen mit hoher Auflösung, aber auch das kleine Kräuter-Lexikon. Ein besonders gutes Buch für Kräuterfans und  Einsteiger. Link zu Amazon.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen